Free your mind – Detox für die Seele

34364552_2019130708111326_4287777091249766400_n

Wir alle kennen diese Momente, abgesehen von der Ernährung – die tagelang nur aus Junkfood, leckeren Törtchen und Versuchungen, saftigen Burgern mit Süßkartoffelpommes,…. usw. bestand- ist auch unsere Seele komplett durch den Wind.

Die Gedanken sind ungeordnet, wir fühlen uns unvollkommen, durcheinander, Chaos im Kopf, teilweise aufgebläht, überzuckert. Da ist es allerhöchste Eisenbahn, einen Tag in sich zu gehen, sich etwas Gutes zu tun- für seinen Körper und seine Seele – wieder zu sich kommen, innehlalten.

Schnappt euch einen kaltgepressten Saft und lehnt euch zurück, hier kommen meine Tipps:

 

1. Frische Luft

Wecker stellen, anziehen und raus mit euch.  Sei es ein Spaziergang, oder eine Yoga-Session an der frischen Luft – kommt in Bewegung. Ich nutzte meinen letzten Urlaubstag auf Malta für meinen ganz persönlichen „Seelentag“ und praktizierte Yoga am Strand + Meditation- wow, was ein Feeling, sag ich euch!

2. Meditation

Ja ihr habt richtig gelesen. Erster Gedanke ist jetzt wahrscheinlich – Oh nein, jetzt wird sie auch zu so einem Yogi! Tief in mir drinnen bin ich es wohl schon seit Jahren :D. Mit 15 war ich mit meiner Mama mal für eine Woche im Yoga-haus und wir praktizierten 4h Yoga am Tag + Meditation- damals hab ich jedoch gedacht, die Leute sind wahnsinnig, und wie funktioniert überhaupt iese Meditation? Ich führte einen inneren Monolog mit mir selbst – ihr habt richtig gelesen, währnd der Meditation. Jetzt mal ernsthaft, Meditation kann anfangs holprig sein, die Gedanken verschwinden nicht einfach so, sie kommen wellenartig auf dich zu und im bestenfall versuchst du sie einfach wieder gehenzulassen. Bis du irgendwann den „Flow“ erreicht hast und drin bist.

3. Dankbarkeit

Seit einigen Monaten habe ich meine Morgenrituale immer mal etwas umgeändert – was jedoch bestehen blieb, sind die 5 Punkte der Dankbarkeit. Ich versuche, jeden Morgen aufzuschreiben, wofür ich danbar bin. Es können die kleinsten Dinge, wie Strom und Wasser sein. Geht in euch und überlegt euch – wofür bin ich heute dankbar? Allein der Gedanke zaubert mir immer ein Lächeln ins Gesicht :-).

4. Cleanse your body

Durch das viele Reisen komme ich immer ziemlich aus meiner Ernährungsroutine raus. Die Versuchungen sind so groß und ehrlich gesagt, möchte ich auch einfach nicht widerstehen. Getreu dem Motto YOLO möchte ich auch die 3 Kugeln eis in der extragroßen, süßen Waffel. Die fetttriefende Pizza, den doppelten Burger (gut, da kann und will ich sowieso nicht widerstehen). Ich hab ’ne Schwäche für Essen, jeder der mich kennt, weiß das. Doch ich weiß auch, wie mein Körper sich  nach 1 Woche Junkfood fühlt und wie ich mich fühle, wenn ich mich gesund ernähre. Gesunde Ernährung ist für mich nicht einfach einen straffen Körper haben. Es steckt sooo viel mehr dahinter. Haut, Haare, Nägel, Verdauung, unser Wohlbefinden, unsere Ausstrahlung, …

Nach „fressreichen“ Urlauben achte ich immer bewusst darauf, was ich zu mir führe. Ich verzichte nicht auf Kohlenhydrate, sondern ernähre mich  (in meinen Augen) gesund – Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, Linsen, Bohnen, Fisch.

Versucht auf euren Körper zu hören, ihn zu entlasten. Morgens mal warmes Wasser mit Zitrone zu trinken, vielleicht auch mal einen Safttag für einen Tag einzulegen – aber bitte die grünen Säfte 😉 :).

5.Bücher, Musik und Tee

Meine 3 Lieblinge. Niemals könnte ich ohne Bücher, Musik und Tee leben. Sag niemals nie – aber für mich ist es die höchste Form der Entspannung, mich in ein gutes Buch zu vertiefen, klassische ruhige Musik dazu zu hören und literweise Tee zu schlürfen.

 

kunkun
xonastygirl.